© Fotos: Dombau Wien

Die Domkirche St. Stephan wurde während der Stadterweiterung 1137 gegründet und ist seither der markanteste Mittelpunkt Wiens. Und eine Dauerbaustelle.

Wesentliche Bauteile des Doms sind das romanische Westwerk (um 1240), der frühgotische Chor (1340), das spätgotische Langhaus (gewölbt um 1450) und der 137 m hohe Südturm (1433 fertiggestellt) sowie der unvollendete Nordturm (1450-1513), der die barocke Pummerin, die größte Glocke Österreichs, beherbergt. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung war der Südturm mit 137 m der höchste Steinbau Europas und wurde im Mittelalter nur mehr vom Turm des Straßburger Münsters an Höhe übertroffen. Mit kurzen Unterbrechungen war der Stephansdom durch das ganze Mittelalter hindurch ein Bauplatz, wurde aber permanent als Kirche genutzt. Die Einrichtung wurde in der Barockzeit weitgehend erneuert, die gotische Architektur und viele Kunstwerke, etwa die Kanzel oder das Grabmal Friedrichs III. blieben aber erhalten. Adolf Loos soll den Innenraum St. Stephans als den „schönsten Innenraum“, den er kenne, genannt haben.

Schwere Kriegsschäden 1683, 1809 und vor allem 1945 erforderten umfangreiche Erneuerungsarbeiten durch die Dombauhütte, die seit dem Mittelalter zum Bau und zur Erhaltung des Domes existiert. Zur Erhaltung des Domes werden von der Dombauhütte noch heute die traditionellen handwerklichen Methoden wie bei der Errichtung eingesetzt (eingetragen in die Liste der best-practice examples der UNESCO für immaterielles kulturelles Erbe). Daneben werden aber auch moderne Techniken wie Laser-Reinigung, NANO-Technologie, Laserscans oder Georadar zur Pflege, Dokumentation und Erforschung des Domes eingesetzt.

Von der Geschichte des Doms - einem der spektakulärsten Bauwerke Österreichs - und den baulichen Arbeiten an ihm, die unter Einsatz modernster digitaler Hilfsmittel stattfinden, handelt dieses On-Stage Special. Zentraler Akteur der Veranstaltung ist Dombaumeister Architekt Wolfgang Zehetner, der den Dom so gut kennt und erklären kann, wie niemand anderer.

Alles sehr spannend. Schauen Sie sich das an!

 

 


Programm

16:00 Begrüßung
Mag. Hans Staudinger, Überbau Akademie

16:05 Die Baugeschichte St. Stephans und die aktuellen Herausforderungen
Arch. Dipl.-Ing. Wolfgang Zehentner, Dombaumeister

16:50 Die digitale Vermessung des Stephansdoms
Nikolaus Studnicka, Riegl Laser Measurement Systems GmbH

17:00 Führung durch den Dom

19:00 Get-Together - mit Buffet

Den Folder zum On-Stage-Seminar können Sie hier downloaden.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich hier online (grüne Schaltfläche oben) an.
Anmeldeschluss: 16. Mai 2024

Storno:
Der kostenfreie Widerruf Ihrer Bestellung ist bis einschließlich 16. Oktober 2023 möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei späterem Rücktritt sowie ohne schriftliche Abmeldung eine Stornogebühr von € 30,- verrechnen müssen. Die Stornogebühr entfällt bei Nennung und Teilnahme eines Ersatzes. Bitte beachten Sie, dass wir Abmeldungen nur schriftlich annehmen können.

mit freundlicher Unterstützung von:
RIEGL Laser Measurement Systems GmbH
Securitas Sicherheitsdienstleistungen GmbH