Der Berufsalltag bringt es mit sich, schwierigen Gesprächssituationen gegenüber zu stehen. Dies kann z.B. im Rahmen von Moderationen, Projektpräsentationen, Planungswerkstätten, Mediationen, Projektbesprechungen, MitarbeiterInnen-Gesprächen, KundInnen-Gesprächen etc. eintreten. Das Seminar führt einerseits zu einer Sensibilisierung in der Wahrnehmung der Kommunikation bei derartigen Situationen, um die Ursachen für Missverständnisse und Konflikte erkennen zu können. Andererseits wird die „Gewaltfreie Kommunikation“ vorgestellt und trainiert, um die direkte Umsetzung eines effizienten Instruments zur Beherrschung schwieriger Gesprächssituationen im Berufsalltag zu ermöglichen.

Inhalte des Seminars
Neben einem aus den individuellen Erfahrungen der TeilnehmerInnen generierten Überblick werden Grundprinzipien des Kommunizierens und Verhandelns vermittelt, welche die Basis bilden, um in heiklen Gesprächssituationen einerseits die eigenen Interessen in Gewaltfreier Kommunikation darzulegen und andererseits Einfühlungsvermögen (Empathie) gegenüber anderen Personen auszudrücken.
Auf Basis dieser Fertigkeiten der TeilnehmerInnen im Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen werden die praktische Umsetzung der Gewaltfreien Kommunikation anhand von Beispielen aus dem (Berufs-) Alltag trainiert und die diesbezüglichen Fähigkeiten der TeilnehmerInnen damit gefestigt. Das Aufspüren von Blockaden des Einfühlungsvermögens durch Kommunikation, der Umgang mit einem „Nein“ sowie mit Ärger, und nicht zuletzt Empathie, Wertschätzung und Anerkennung mit Hilfe der Gewaltfreien Kommunikation fördern die Umsetzung des Erlernten in die Praxis.

Zielgruppe
Das Seminar ist sowohl für MediatorInnen als auch für alle Personen geeignet, die im Berufsalltag mit schwierigen Gesprächssituationen konfrontiert sind, und die an einer praxisorientierten Weiterentwicklung ihrer sozialen und kommunikativen Kompetenzen interessiert sind.

Methodik
Der methodische Schwerpunkt der Seminare liegt auf erfahrungsorientiertem Lernen, d.h. praxis- und ressourcen-orientiertes methodisches Vorgehen, Wechsel von Theorie-Inputs, Rollenspielen, Übungen und Reflexionen.



Seminarzeiten
Do und Fr 8:30 - 18:00 Uhr | Sa 8:30 - 14:00 Uhr

Hinweis für ausgebildete MediatorInnen: Dieses Seminar ist mit 25 Unterrichtseinheiten anrechenbar als Fortbildung im Sinne des ZivMediatG!

Veranstaltungsort
Seminarhotel Gabrium, Grenzgasse 111, 2344 Maria Enzersdorf
Bei Bedarf sind Übernachtungen im Gabrium zu € 93,- (Einzelzimmer mit Frühstück) möglich. Bitte buchen Sie diese bei Ihrer Anmeldung gleich mit (siehe Anmeldeformular).

Teilnahmegebühr
€ 850,- zzgl. 20% USt.
beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Seminarunterlagen, Pausenverpflegungen und Mittagessen (exkl. Getränke) an allen drei Tagen
Profitieren Sie vom Frühbucherbonus von € -70,- exkl. USt. bei Anmeldung bis einschließlich 20. Februar 2019!

Den Folder zum Seminar mit Anmeldeformular können Sie hier downloaden.

Anmeldung
Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Anmeldeformular an akademie@ueberbau.at zu.
Anmeldeschluss: 10. April 2019
Der kostenfreie Widerruf Ihrer Anmeldung ist bis einschließlich 10. April 2019 möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei späterem Rücktritt sowie ohne schriftliche Abmeldung 100% der Teilnahmegebühr als Stornogebühr verrechnen. Bitte beachten Sie, dass wir Abmeldungen nur schriftlich annehmen können.

Information
Monika Laumer, Tel. 01/934 66 59-100, monika.laumer@ueberbau.at