Sultan Qaboos Mosque in Musqat, Foto: Makalu, pixabay

Nach der jahrzehntelangen Abschottungspolitik seines Vaters begann der damals 30-jährige (heuer im Jänner verstorbene) Sultan Qaboos bin Sayed 1970 mit der Öffnung des Oman. Er leitete einen der beeindruckendsten Modernisierungsprozesse in der jüngeren Geschichte des Mittleren Ostens ein. Seine berühmten jährlichen Reden haben Stück für Stück eine neue „Erzählung“ des Landes entworfen. Eine Erzählung, die die Menschen des Landes begeisterte. Begonnen hat er mit dem Bau von Schulen, insbesondere für Mädchen.

Aufgrund der dramatischen Geschwindigkeit der Transformation ist nicht alles gelungen. Aber die Philosophie, die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft im Einklang mit der einmaligen Naturlandschaft und der Jahrhunderte alten Kultur zu entwickeln, bleibt das Leitmotiv der Story. Im Oman findet man keine glitzernden Hochhaustürme wie in Dubai oder Doha, dafür aber jede Menge Experimente, die das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne durch sensible Eingriffe sichtbar zu machen versuchen. Der Oman ist das einzige Land auf der arabischen Halbinsel, dem es gelungen ist, sein orientalisches Lebensgefühl in großen Teilen zu bewahren.

 

Auf unserer Rundreise explorieren wir, wie dieses Land, das sich erst vor 50 Jahren geöffnet hat, durch die Komplexitäten der Modernisierung navigiert, und wie es trotz der rasanten Entwicklung die wunderbare Magie des Orient bewahrt: Märkte, die man sonst kaum noch wo anders findet und eine Kultur, die sich durch ihre Entspanntheit besonders auszeichnet. Wir besichtigen unter anderem traditionelle dörfliche Lehmbauarchitekturen in spektakulären Berglandschaften, die phantastischen Dünenlandschaften der Wahiba Sands (wo wir eine Nacht verbringen werden), und sehen architektonische Experimente, die eine eigenständige Sprache suchen - wie das neue Opernhaus, das der Sultan mit großer Leidenschaft bauen ließ, oder den erst 2017 eröffneten Muttrah Fish Market von Snøhetta Architekten.

 

 

Wir werden auf unserer Reise einen Eindruck davon gewinnen, welchen Einfluss der soziale Wandel und die Klimaveränderung auf die Baukultur im Oman ausübt. Phänomene wie Zersiedelung oder immer öfter wiederkehrende Naturkatastrophen wie z.B. Taifune bestimmen zunehmend die politische Agenda und wirken sich in der Folge auch auf die Baukultur aus.

Alles sehr spannend! Kommen Sie mit auf eine betörend schöne Reise!

Reiseleitung: Ian Banerjee und Philipp Krebs
Ian Banerjee und Philipp Krebs waren Teil des Kern-Teams des Projektes ONSS – Oman National Spatial Strategy. In diesem Projekt ging es um die Entwicklung einer nationalen räumlichen Strategie aller relevanten Sektoren des Landes bis 2040. Sie sind bestens vertraut mit den planerischen, kulturellen und politischen Herausforderungen des Landes.

Die komplette Reisebeschreibung mit detailliertem Programm und Informationen zu den inkludierten Leistungen finden Sie hier in diesem Folder.


Anmeldung:
Diese Reise ist nicht online buchbar, bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung dieses Anmeldeformular, dem Sie auch die Teilnahmegebühr sowie die Stornobedingungen entnehmen können.

Anmeldeschluss: 17. September 2020

Die Teilnahme an der Reise erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Reiseversicherung (Stornoversicherung oder Reisekomplettschutz) kann bei Bedarf individuell abgeschlossen werden. Bei Bedarf einer reisebezogenen Versicherung wenden Sie sich gerne an uns!

Bei Fragen zur Reise kontaktieren Sie bitte Herrn Mag. Hans Staudinger
Tel. 0664/232 70 19 | hans.staudinger@ueberbau.at