© Architektur: Arch. Dipl.-Ing. Julia Klammer Zeleny, Mag. arch. Stephan Klammer Zeleny
Klammer*Zeleny ZT GmbH | Rendering: Klammer*Zeleny ZT GmbH


Mit dem Bildungscampus Christine Nöstlinger am Areal des ehemaligen Nordbahnhofes wird im September 2020 eines der größten Projekte im Rahmen des Bildungseinrichtungen-Neubauprogramms 2012-2023 (BIENE 1) der Stadt Wien seiner Bestimmung übergeben.
Es ist ein sogenannter Campus plus Bildungseinrichtung, die Kindergarten, Volksschule, Neue Mittelschule, Fachmittelschule, sonderpädagogische Bildungsräume und Musikschule unter einem Dach vereint und das Ziel hat, die Vernetzung der einzelnen Altersgruppen und
Bildungsinstitutionen untereinander zu fördern und andere BildungspartnerInnen, wie z.B. Musikschulen der Stadt Wien, Jugendzentren und andere Stadtteilfunktionen zu integrieren.
Die Größe dieses Campus ist an den schieren Zahlen ablesbar: knapp 1.600 Kinder, 234 PädagogInnen und 50 BetriebsmitarbeiterInnen werden diesen Campus auf mehr als 1 Hektar bebauter Fläche im Vollbetrieb „bespielen“.

Das Siegerprojekt von Klammer Zeleny Architekten wurde im Rahmen eines 2015 ausgelobten Wettbewerbes ermittelt und als PPP Modell von der Bietergemeinschaft Siemens Granit umgesetzt.

Durch eine geschickte Anordnung und Baukörperkomposition werden durch das Projekt die umgebenden städtebaulichen Strukturen aufgenommen und stadträumliche Qualitäten geschaffen. Der Y-förmige Baukörper bildet einen großen Vorplatz an der Taborstraße und eine städtebauliche Aufweitung der Leystraße. Die dreiarmig strukturierte Anordnung des großen Baukörpers soll den Kindern die Orientierung erleichtern. In diesen drei Gebäudearmen, den "Blütenblättern", sind die Bildungsbereiche untergebracht. Sie sind durch die gemeinschaftlich genutzten Funktionen, dem "Stiel", miteinander verwoben. Innerhalb eines "Blütenblattes" sind die Bildungsräume um einen zentralen Multifunktionsraum angeordnet. Die zugehörigen Nebenräume sind versetzt angeordnet und können unterschiedlich genutzt werden.


 
© Architektur: Arch. Dipl.-Ing. Julia Klammer Zeleny, Mag. arch. Stephan Klammer Zeleny
Klammer*Zeleny ZT GmbH | Renderings: Klammer*Zeleny ZT GmbH


Programm:

17:00 Begrüßung
Mag. Jürgen Czernohorsky, Stadtrat für Bildung, Integration, Jugend und Personal
Mag. Hans Staudinger, Überbau

17:10 Impulsvorträge:
  • BIENE 1 (2012-2023), Genesis, Programmmanagement, Lerneffekte
    Dipl.-Ing. Ute Schaller, Programmleiterin, Kompetenzzentrum soziale und kulturelle Infrastruktur (KSI), Baudirektion der Stadt Wien

  • BIENE 2 (2023-2034), Langfristperspektive, BIENE 2 Standorte
    OSR Dipl.-Ing. Werner Schuster, MD-BD, Leiter Kompetenzzentrum soziale und kulturelle Infrastruktur, Baudirektion der Stadt Wien

  • Das architektonische Konzept
    Architektin Dipl.-Ing. Julia Klammer Zeleny, Mag. arch. Stephan Klammer Zeleny
    Klammer*Zeleny ZT GmbH

  • Bauherrenseitiges Projektmanagement und PPP
    Dipl.-Ing. Carl Thümecke, V+P Ingenieure,

  • Das PPP Verfahren und der Betrieb des Gebäudes
    Dipl.-Ing. Karl Erich Brandel, Chief Project Manager, Siemens Gebäudemanagement & -Services GmbH

  • Herausforderungen bei der Baudurchführung
    Patrick Ritz, Bauunternehmung Granit, Niederlassungsleiter Wien

18:30 Führung durch das Gebäude (mehrere Gruppen)

19:30 Get-Together
- mit kleinem Imbiss und Drinks

Den vorläufigen Folder zum On-Stage-Seminar können Sie hier downloaden.


Teilnahmegebühr
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich gleich hier online (grüner Button oben), oder per Email an akademie@ueberbau.at an.



mit freundlicher Unterstützung von:
Bacon Gebäudetechnik
TB Eipeldauer&Partner GmbH
MGlass
Rhm GmbH
Siemens
Seilerei Wüstner GmbH
Vasko + Partner, Ingenieure, Ziviltech. für Bauwesen und Verfahrenstechnik Ges.m.b.H.