Das Planen und Bauen unterliegt einem stetigen Wandel. Zu den klassischen Leistungsbildern treten laufend neue Anforderungen an Schnelligkeit, Umgang mit Informationsmasse und -dichte, Umgang mit neuen Formaten und Prozessen – wie z.B. BIM, Q&A-Management - hinzu. Daher ist der Bedarf für einen konstruktiven Umgang mit Veränderungen, das Auftreten und Auflösen von Störungen und Konflikten noch größer geworden. Denn mit dem engen Rahmen steigt zusätzlich die Notwendigkeit, diese noch schneller zu bearbeiten und zu lösen, damit nicht das ganze Projekt in Schieflage gerät oder gar zu scheitern droht.

Kommunikative Kompetenz bei der Projektabwicklung stellt heute einen zentralen Schlüsselfaktor bei der Bewältigung solcher Anforderungen dar. Konnten früher noch Möglichkeiten und Spielräume genutzt werden, finanzielle und zeitliche Engpässe im Projektablauf zu kompensieren, fällt diese Option zunehmend weg. Alles wird dichter, der Rahmen enger, der Druck steigt. Eine deutliche Zunahme von Konflikten stellen die an Planung und Bau Beteiligten ständig vor neue Herausforderungen.



Projekte mit kommunikativer Kompetenz durch eine stürmische Projektlandschaft mit laufenden Veränderungen zu navigieren hat enorme Potenziale. Dem gesamten Prozess, der zu einem gebauten Ergebnis führen soll, ist daher eine besondere Bedeutung beizumessen. Insbesondere die sogenannte Phase Null, in der alle Ziele, Grundlagen und Bedarfe erarbeitet und festgelegt werden, erhält hierbei eine herausragende Bedeutung, wenn es darum geht, ein Projekt zielgerichtet zu starten und erfolgreich aufzusetzen. Für Projektbeteiligte und Bauherren wird die Qualität der Phase Null zum kritischen Erfolgsfaktor und zum Entscheidungskriterium für den Gesamtprozess. Wer hier punkten kann, wird künftig vorne liegen.

Hochkomplexe Prozesse gestalten, Schnittstellen erkennbar machen, konstruktiv und professionell mit Konflikten umgehen, Handlungs- und Lösungsspielräume erweitern: alles das sorgt für ein effektives wie effizientes Planen und Bauen. Damit wird nicht nur ein reibungsloser Ablauf sichergestellt, sondern ebenso die nachhaltige Zufriedenheit aller Beteiligten über das entstandene Werk.

Die Seminarreihe umfasst fünf Module. Diese bauen aufeinander auf und konzentrieren sich jeweils auf einen inhaltlichen Schwerpunkt, sodass sie auch einzeln gebucht werden können.

Themen und Termine
Modul 1, „Ein Projekt startet… erfolgreich!“, Mo 25. Februar 2019
Modul 2, „Was ist ihm/ihnen wirklich wichtig?“, Mo 25. März 2019
Modul 3, „Ein Projektteam entsteht“, Mo 8. April 2019
Modul 4, „Konstruktiv weiter: Miteinander im gesamten Projektverlauf“, Mo 6. Mai 2019
Modul 5, „Besondere Herausforderungen meistern“, Mo 3. Juni 2019

Seminarzeiten
9:00 – 12:15 Uhr, 13:30 - 17:00 Uhr

Leitung
Heike Schmider, Stefan Kessen und Beate Voskamp

Veranstaltungsort
Überbau Akademie, Schottenfeldgasse 49, 1070 Wien

Den Folder mit der Komplettbeschreibung können Sie hier als Pdf downloaden.


Teilnahmegebühr
€ 390,- zzgl. 20% USt. pro Modul
beinhaltet die Teilnahmegebühr am Seminar, Seminarunterlagen und Pausenverpflegungen (exklusive Mittagessen)
Bei Buchung der gesamten Seminarreihe: € 1.650,- (statt € 1.950,- bei Einzelbuchung) zzgl. 20% USt.

Anmeldung
Bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus und senden es an: akademie@ueberbau.at , oder Fax: +43 1/934 66 59-40, oder melden Sie sich gleich hier online an (grüner Button oben)
Anmeldeschluss für die gesamte Reihe: 4. Februar 2019

Storno
Der kostenfreie Widerruf Ihrer Bestellung ist bis jeweils drei Wochen vor Modulbeginn, bzw. bei Buchung der gesamten Seminarreihe bis einschließlich 4. Februar 2019 möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei späterem Rücktritt sowie ohne schriftliche Abmeldung 100% der Teilnahmegebühr als Stornogebühr verrechnen.
Die Stornogebühr entfällt bei Nennung und Teilnahme eines Ersatzteilnehmers. Bitte beachten Sie, dass wir Abmeldungen nur schriftlich annehmen können.

Information
Monika Laumer, Tel. 01/934 66 59-100, monika.laumer@ueberbau.at